Samstag, 10. Mai um 20 Uhr: Campus Jazz mit den Progressiven Patrioten

Hasse Poulsen – gt, ld
Guillaume Orti – as
Stéphane Payen – as
Henrik Simonsen – b
Tom Rainey – dr

Der Lebenslauf des dänischen Jazzgitarristen Hasse Poulsen ist exemplarisches Beispiel für das heute gelebte Motto „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ der Französischen Revolution, deren 225. Jahrestag 2014 begangen wird. Als er seit zehn Jahren in Frankreich lebte, wollte er dies mit einer besonderen Band „feiern“ und gründete 2010 mit dänischen, französischen und amerikanischen Musikern die „Fortschrittlichen Patrioten“. Die Band widmet sich Fragen der eigenen Identität und zur Begrifflichkeit »Heimat«. »Es gibt viele parallele Identitäten und die nationale ist bei weitem nicht die wichtigste«, ist Hasse Poulsen überzeugt. „Meine Nation ist der Jazz und ich heiße jedermann in diesem Land der Tradition, der Schöpferkraft und der Grenzüberschreitung willkommen.“

Foto: Philo Lenglet

07.04.2014


Samstag, 05.04.2014 um 19.30: Blüthner Classics mit Wenjiao Wang (CN)

Die junge chinesische Pianistin Wenjiao Wang hat ihr Studium am Pariser Konservatorium für Musik und Tanz mit einem ersten Preis und einem Master mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie wird von der Safran Stiftung und dem Bonnat Museum von Saint-Jean-de-Luz (Frankreich) unterstützt und erhielt 2010 den Preis der Blüthner Stiftung.

Wenjiao Wang spielt regelmäßig Konzerte als Solopianistin in Paris und im Ausland.
Im Jahr 2006 war sie zum “Festival Printemps des Arts” in Monte Carlo eingeladen. Ein Jahr später spielte sie beim “Festival Musique sur Ciel” für eine Live-Rundfunkaufnahme bei France Musique. Außerdem trat Wenjiao Wang beim “Festival Encuentro Internacional Arte Joven” in Mexico auf. Aus Anlass der Veröffentlichung ihrer ersten CD 2011 mit spanischer und Tangomusik (PAI Records, Duo Azar) tourte sie 2011 durch Argentinien und 2013 durch Peru. 2012 war sie zum Festival “1001 Noten” eingeladen und gab im Rahmen des “Festivals du Périgord Noir” ein Konzert. Im Dezember 2012 hat sie zusammen mit dem Orchestre de l’Alliance im Salle Gaveau Paris zwei Mozartkonzerte aufgeführt.
Wir freuen uns, dass Wenjiao Wang nach 2012 zum zweiten Mal bei uns zu Gast ist.

Programm

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Chromatische Fantasie und Fuge in d-Moll

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Fantasie c-Moll KV 475

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
32 Variationen in c-Moll

Alexander Skrjabin (1872 – 1915)

Etüde op. 42 Nr. 5

Sergei Rachmaninow (1873 – 1943)
Etudes-tableaux op. 39 Nr. 1

Claude Debussy (1862 – 1918)
Pour les octaves – Für die Oktaven

Olivier Messiaen (1908 – 1992)
Ile de feu 1

Jianzhong Wang (geb. 1933)
Liuyang River
Hundred birds worship the phoenix

Karten zu 15 Euro, 10 Euro (ermäßigt) und 5 Euro (Schüler und Studenten) gibt es bei der Ticketgalerie Leipzig und der Musikalienhandlung Oelsner sowie an der Abendkasse. Reservierungswünsche richten Sie bitte an: info@mediencampus-villa-ida.de bzw. Tel.: 0341-56296704

18.03.2014


Montag, 17.03. um 20 Uhr: Leipziger Gespräch mit Jutta Ditfurth

In der zweiten Veranstaltung in diesem Jahr wird am Montag, dem 17. März 2014, um 20:00 Uhr die Politikerin Jutta Ditfurth Gast von Thomas Bille sein. Gemeinsam mit dem Moderator zieht er ein Fazit über ihr Leben als Sozialwissenschaftlerin, Publizistin und Politikerin. Jutta Ditfurth war Mitgründerin der Grünen, in den 1980er-Jahren eines der bekanntesten Gesichter der Partei und zugleich Aushängeschild von deren linken Flügel. Mehr als ein Jahrzehnt lang zählte sie zu den prägenden Gestalten einer ökologisch orientierten Politik in der alten Bundesrepublik.

1991 kam es zum Bruch mit den sich ihrer Meinung nach immer etablierter gebenden Grünen und zu ihrem Eintreten für eine ausdrücklich ökosozialistische Politik. Aus der ersten Reihe der Bundespolitik zog sie sich zurück. Stattdessen entdeckte sie die Kommunalpolitik für sich. Ihren politischen Anliegen verschafft sie dennoch auch weiterhin deutschlandweit und international Gehör – als überaus produktive Publizistin und gern eingeladene Vortragsreisende.

Die Leipziger haben seit 1994 die Möglichkeit, zu den “Leipziger Gesprächen” mit Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben ins Gespräch zu kommen. Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur folgen der Einladung von Sparkasse und Volkshochschule und stellen sich den Fragen der Gäste. Die Antworten sind dabei immer eine Reflektion der Zeit.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Volkshochschule unter Tel. 0341 123-6044 oder im Internet unter www.leipziger-gespraeche.de.

10.03.2014


08.03.2014 um 20 Uhr: Campus-Jazz mit dem Joe Sachse Trio

Joe Sachse – e-gt, gt-perc, toys
John Marshall – dr
Fred Thelonious Baker – b-gt

Diesmal wird’s eher rockig! Joe Sachse ist mit seinem „Langzeit-Projekt“, einer herausragenden Fusion-Formation, zu Gast. Dass Joe Sachse es mit den Grenzen zwischen Rock und Pop und Jazz nicht so genau nimmt – sehr zum Leidwesen der „Jazz-Polizei“ – weiß man nicht erst seit seinen Projekten mit „Pinguin Moschner“ (Jimi Hendrix) oder Ernst Bier (Beatles): Schließlich geht sein Spitzname auf seine außerordentliche Interpretation des Hendrix-Titels „Hey Joe“ zurück. Mit dem Fusion-Urgestein John Marshall und dem Birminghamer Bassisten hat er Mitspieler an seiner Seite, die aus dem Umfeld von Alexis Korner und „Soft Machine“ kommen. Und unter allem lodert der Blues …

Karten zu 15 €, 10 € ermäßigt und für Schüler und Studenten 5 € im Vorverkauf in der Ticketgalerie Leipzig und der Musikalienhandlung Oelsner
Reservierungen: info@mediencampus-villa-ida.de

10.02.2014


09.02.2014: MDR FIGARO-Café mit Annamateur

Die Schöpfung der Welt am Küchentisch

Sängerin und FIGARO Alltagskolumnistin Annamateur (Anna Maria Scholz) zu Gast im MDR FIGARO- Café

Das MDR FIGARO- Café am Sonntag, 09.02.2014, 16.05 bis 17.30 Uhr live

vor Publikum im Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28. Eintritt frei.

Wiederholung: 11.02.2014, 22.05 bis 23.30 Uhr.

Gast:

Anna Maria Scholz alias Annamateur, Sängerin und FIGARO Alltagskolumnistin, Dresden

Moderation: Thomas Bille

Musik: Annamateur & Außensaiter: Christoph Schenker und Kim Efert

Mit dem Aufsatz „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“ gab uns der Schriftstellers Heinrich von Kleist einen Einblick in seine Schaffensmethode. Er hatte an sich selbst die merkwürdige Beobachtung gemacht, wie der Vorgang des Sprechens, der Aufbau von sprachlichen Gefügen, eine Klarheit des Denkens erzwingt. Und wie ist das bei der Sängerin und FIGARO Alltagskolumnistin Anna Maria Scholz, alias Annamateur? Wie erfolgt ihre Schöpfung der Welt am Küchentisch in Dresden? Was ist das Besondere und vielleicht Neue an diesen „Hörschnitzeln“, wie sie sie nennt, die den Alltag für kurze Zeit anhalten lassen? „Fleischkleid“, „Malen nach Zahlen“ oder „Winkekatze“ heißen diese FIGARO Alltagskolumnen, ein Wort- Sprach- und Musikspiel, das beinahe allwöchentlich aufhorchen lässt. Alles ist Musik, Sound, Rhythmus? Auf der Bühne improvisiert, provoziert und reagiert Annamateur mit ihren „Außensaitern“. „Das Leben ist viel mehr als Harmonie, nämlich hart und hässlich. Darum ist es wichtig, ab und an die Meinung zu sagen.“, so ihr Credo. Klare Aussagen, dem Publikum jonglierend zwischen Jazz, Schlager und Kabarett präsentiert, inzwischen bei Auftritten in ganz Deutschland. Und auch alljährlich am 13. Februar in Dresden, wenn Neonazis durch ihre Heimatstadt ziehen, ist mit klaren Worten von Anna Maria Scholz zu rechnen.

 1977 in Dresden geboren, übte sich Anna Maria Scholz schon früh zusammen mit den drei Geschwistern und verschiedenen Instrumenten in der Hausmusik. Der Versuch, an der Spezialschule für Musik den Weg einer klassischen Musikerlaufbahn zu gehen, scheiterte, der Wunsch Schauspielerin zu werden blieb unerfüllt, doch die Bewerbung an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber in Dresden Gesang, Jazz, Rock und Pop zu studieren führte zum Erfolg. „Da kommt eine Wunderstimme“ wurde Anna Maria Scholz nach dem Gesangsexamen 2003 bescheinigt. Während des Studiums sang sie in der Funkband „Frontalgebläse“ und wirkte bei verschiedenen Theaterproduktionen mit. 2003 fanden „Annamateur und Gitarristen“ (Daniel Wirtz und Reentko Dirks)“ und ihre Musik ein festes Publikum. Zeitgleich begann Anna Maria Scholz eigene Varietestücke zu schreiben und auf die Bühne zu bringen, mit eigenem Gesang.  Ab 2005 trat sie mit „Annamateur und die Außensaiter“, mit David Sick (Gitarre) und Stephan Braun (Jazzcello) auf, 2008 mit dem Liedprogramm „Bandaufstellung nach B. Hellinger“. 2009 erschien die CD „Walgesänge.“ Zwei Mal wurde Anna Maria Scholz zur Dresdnerin des Jahres gekürt. Sie erhielt zudem zahlreiche Preise: Cabinetpreis (2006), St. Ingberter Pfanne (2007), der Mindener Stichling (2008), die 1. Freiburger Leiter (2008) und den Deutschen Kleinkunstpreis (2008). 2009 erhielt Anna Maria Scholz im Kaisersaal Erfurt den Salzburger Stier. Er gilt als renommierteste Auszeichnung für Kleinkünstler im deutschen Sprachraum. Inzwischen liegt von Annamateur & Außenseiter „die weiße CD“ mit dem Titel „Screamshots“ vor.

06.02.2014



campus inter|national

Im Herbst 2007 startete die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig in ihrem damals neu errichteten Konferenz- und Seminarzentrum „Mediencampus Villa Ida“ die neue Konzertreihe „campus inter|national“. Seither finden im monatlichen Wechsel Klassik- und Jazzkonzerte statt, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen.

Junge internationale Preisträger der Blüthner Klavierwettbewerbe in Schottland, Schweden und Frankreich gastieren u. a. mit Werken von Komponisten ihrer Heimat, die hierzulande kaum zu hören sind.

Deutsche sowie internationale Jazzgrößen treten bei den Jazzkonzerten im Mediencampus auf. Die Namen der Musiker lesen sich wie das „Who is Who“ der zeitgenössischen Jazzszene: Günter Baby Sommer, Uwe Kropinski, Jasper van’t Hof, Emil Viklický, Edouard Bineau, Daniel Erdmann, Gunter Hampel, Gianluigi Trovesi u. v. a.

Mit unserer Konzertreihe wollen wir den Blick auf das Außergewöhnliche richten, nicht um des Events willen, sondern allein wegen des musikalischen Potenzials. Dabei steht die akustische Musik im Mittelpunkt – möglichst mit vielen „blind dates on stage“, bei denen sich Musiker zum ersten Mal auf der Bühne treffen. Damit wird der Campus zum Spielort FÜR Musiker, an dem Dinge gehen, die andernorts nicht (mehr) möglich sind.

Dank der hervorragenden Ausstattung des Mediencampus können alle Konzerte im eigenen Studio mitgeschnitten werden. Seit 2011 produziert und veröffentlicht die Stiftung die Konzertmitschnitte in loser Folge in ihrer Edition „campus inter|national:live“.

zum Kultur-Netzwerk

Diese Seite ausdrucken


Mediencampus

ZD YouTube FLV Player

 

Der von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig errichtete »Mediencampus Villa Ida« im Stadtteil Leipzig-Gohlis bildet mit der historischen Villa Ida, dem Stiftungssitz, ein einzigartiges Ensemble, das Altes mit Neuem verbindet.

Der »Mediencampus Villa Ida« ist Sitz der »Leipzig School of Media« (LSoM), eine Tochtergesellschaft der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Die LSoM ist das Kompetenzzentrum für akademisch fundierte Weiterbildung im Bereich Crossmedia. In vier Masterstudiengängen sowie Kursen und Schulungen bildet sie auf einem exzellenten wissenschaftlichen Niveau berufstätige Arbeitnehmer und Medienschaffende aus Agenturen, Redaktionen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen berufsbegleitend in Corporate Media, Mobile Marketing, Crossmedia Management und New Media Journalism weiter. Die Weiterbildungsangebote werden in Kooperation mit der Universität Leipzig und der HTWK Leipzig von der LSoM organisiert und betreut.

Darüber hinaus steht der »Mediencampus Villa Ida« als moderner und exklusiver Veranstaltungsort für Workshops, Seminare, Tagungen und Empfänge für bis zu 240 Personen zur Verfügung.

Diese Seite ausdrucken

Anfahrt

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Den Mediencampus (Poetenweg 28) erreichen Sie mit der Straßenbahn 4, wenn Sie vom “Hauptbahnhof” bis zur Haltestelle “Stallbaumstraße” fahren. Von der Haltestelle sind es ca. 3 Gehminuten (300 m) bis zum Poetenweg 28. Oder Sie fahren mit der Straßenbahn 12 bis zur Haltestelle “Fritz-Seger-Strasse”. Von dort sind es ca. 5 Minuten über die Menckestrasse und den Schlößchenweg bis zum Poetenweg 28. Sie erkennen den Mediencampus Villa Ida an der markanten Glas-Beton-Stahl-Fassade.

Den offiziellen Routenplaner der Leipziger Verkehrsbetriebe finden Sie hier.

Anfahrt mit dem PKW

Mit dem PKW verlassen Sie die Autobahn A14 an der Anschlussstelle “Leipzig Mitte” in Richtung Leipzig/Zentrum, fahren von der B2 an der Ausfahrt “Essener Straße” nach rechts, an der zweiten Ampel nach links. Sie befinden sich auf der Virchow-Straße stadteinwärts. Folgen Sie dieser immer geradeaus bis in die Lützowstraße. Nach dem Passieren der Georg-Schumann-Straße folgt hinter einem scharfen Linksknick gleich rechts die Einfahrt in die Menckestraße. Nach 300 m biegen Sie links in den Schlößchenweg ab. Sie sehen auf der rechten Seite bereits den Mediencampus.

Eine weitere, detaillierte Anfahrtsbeschreibung (google maps) finden Sie hier.

Unseren Besuchern und Gästen stehen nach vorheriger Absprache in der Tiefgarage des Mediencampus 12 Tiefgaragenparkplätze zur Verfügung.

Anfahrt

 

Diese Seite ausdrucken


Leipzig School of Media

Die Leipzig School of Media ist eine Tochtergesellschaft der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Sie wurde 2008 als gemeinnützige Weiterbildungseinrichtung in direkter Nachfolge des Masterprogramms Medien Leipzig gegründet.

Mit ihren berufsbegleitenden Masterstudiengängen und Weiterbildungsangeboten richtet sich die Leipzig School of Media (LSoM) an berufstätige Arbeitnehmer sowie an die Medienbranche, an werbungtreibende Unternehmen, an NGOs und an öffentliche Einrichtungen, die ihre Mitarbeiter berufsbegleitend crossmedial weiterbilden lassen wollen.

Dabei kann gewählt werden zwischen einer mehrjährigen berufsbegleitenden Weiterbildung in Form der vier Masterstudiengänge, die mit dem international anerkannten Hochschulabschluss des Masters abschließen, und einer punktuellen Fortbildung in Form von Kursen und Schulungen, deren Abschluss durch ein Zertifikat bestätigt wird. Die berufsbegleitende Weiterbildung auf dem Mediencampus wird durch ein crossmediales E-Learning-Angebot ergänzt.

Leipzig School of Media

Diese Seite ausdrucken

Villa Ida

Der Sitz der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig ist die „Villa Ida“ in der Gohliser Menckestraße. Die von einem Garten umgebene Villa hatte sich 1883 der Buchdruckereibesitzer Otto Fischer im historistischen Stil bauen lassen. Heute steht sie frei inmitten der architektonisch vielfältigen und an kulturgeschichtlichen Höhepunkten reichen Umgebung des Leipziger Stadtteils, übrigens unweit des Hauses, in dem Friedrich Schiller vor mehr als 200 Jahren die „Ode an die Freude“ schrieb.

Gohlis, heute ein Stadtteil nahe des Leipziger Zentrums, war noch bis zum Ende des 19.Jahrhunderts ein kleines, beschauliches Dörfchen vor den Toren der Messestadt. Gerade 500 Einwohner fanden in 55 Häusern Platz. Doch das Wuchern der Stadt im Gefolge der Industriellen Revolution machte auch vor Gohlis und den prachtvollen Villen der reichen Leipziger Bürger nicht halt; 1890 wurde der Vorort eingemeindet.

Schon 1996 wurde die Sanierung des durch einen Stilmix gekennzeichneten Gebäudes mit dem „Hieronymus-Lotter-Preis für Denkmalpflege“ gewürdigt. Merkmale der italienischen Hochrenaissance, spätklassizistische Elemente, aber auch traditionell alpenländische Architekturzitate sind hier zu finden. Dr. Wolfgang Hoquél, Referatsleiter Denkmalschutz am Regierungspräsidium Leipzig, findet bei seinem Gang durch die Villa aber auch „für Leipzig typische“ Elemente.

Diese Seite ausdrucken

Kontakt

Sie haben Fragen rund um den »Mediencampus«?
Wir helfen Ihnen gern!

Mediencampus Villa Ida
Campusmanagement
Cathrin Neufeldt

Tel.: +49 341 – 56296 704
Fax: +49 341 – 56296 790

info(at)mediencampus-villa-ida.de

Anschrift
Mediencampus Villa Ida
Poetenweg 28
04155 Leipzig

Diese Seite ausdrucken