13.05.2017: Campus Jazz mit ThreeSpirits

campus inter|national // 135 // jazz
Samstag // 13.05.17 // 20.00 Uhr
ThreeSpirits (I)
Stefano Dall’Ora (b) |
Nadia Braito (voc) | Francesco D‘Auria (dr)     

ThreeSpirits – drei gleichberechtigte Musiker:  der singend-erzählende, melodische Bass, der sich von Zeit zu Zeit aufschwingt, wie ein Piano oder eine Gitarre zu klingen; die wandlungsfähige, facettenreiche Stimme, die zum Instrument wird; und das Schlagwerk, das mitunter harmonische und Melodieaufgaben übernimmt. Die Debüt-CD der drei Musiker „Blue Chorale“ erschien 2015 und wurde von der Kritik einhellig als ein Album gelobt, das für all jene entstanden ist, die glauben, schon alles gehört zu haben und sich nun einer großen Überraschung gegenübersehen!

Eintritt: 16 € | 11 € ermäßigt | 5 € Schüler und Studenten
Vorverkauf: Musikalienhandlung Oelsner und bei eventim
Vorbestellungen zur Abholung an der Abendkasse: info@mediencampus-villa-ida.de

04.04.2017


1.04. um 19.30 Uhr: Blüthner Classics mit Emil Gryesten Jensen (DK)

In seinem Heimatland Dänemark ist Emil Gryesten Jensen (geb. 1985) unbestritten DER Pianist seiner Generation. Mit 15 Jahren gewann er den Steinway Klavierwettbewerb in Hamburg, 6 Jahre später erhielt er als Preisträger des Nordischen Klavierwettbewerbs in Malmö einen Blüthner Flügel. Der Pianist hat u.a. an der Sibelius Akademie in Helsinki studiert und zahlreiche Meisterkurse belegt. Auf seiner jüngsten CD (2016) hat Emil Gryesten Jensen Werke von Liszt eingespielt. Wir freuen uns, den Pianisten nach 2010 zum zweiten Mal bei den „Blüthner Classics“ zu begrüßen.

Programm
Joseph Haydn (1732 – 1809): Sonate in Es-Dur, Hob. XVI: 49
Franz Liszt (1811 – 1886): Réminiscences de ‘Norma’ (Bellini)
Maurice Ravel (1875 – 1937): Pavane pour une infante défunte
Frédéric Chopin (1810 – 1849): 24 Préludes op. 28

Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 16 Euro | 11 Euro ermäßigt | 5 Euro Schüler und Studenten
Vorverkauf: Ticketgalerie und Musikalienhandlung Oelsner
Reservierungen zur Abholung an der Abendkasse: Blüthner Laden im Alten Rathaus und per Email an info@mediencampus-villa-ida.de

 

27.03.2017


24.03. um 20 Uhr: Recital der koreanischen Pansori-Meisterin Oh Youngji

Das Koreanische Kulturzentrum unterstützt mit diesem Konzert das Programm des koreanischen Standes auf der Leipziger Buchmesse, der in diesem Jahr auf Musik fokussiert.

Oh Youngji, Pansori-Gesang
Kim Kyongdong, Trommel-Begleitung
Sung You Jin, Gayageum
Kim Yeseul, Klavier

Die koreanische Pansori-Meisterin Oh Youngji macht mit diesem zweiteiligen Konzert durch die Vorstellung neuer Kompositionen sowie originär koreanischer Musik die Schönheit der koreanischen Sprache musikalisch erfahrbar.

Bei den Stücken des ersten Teils handelt es sich um Uraufführungen und europäische Erstaufführungen, die den koreanischen Gesang in ein Spannungsverhältnis zum Klavier setzen, das als Inbegriff der abendländischen Musiktradition betrachtet werden kann. Der koreanische Gesang unterscheidet sich mit seinem Affektreichtum und seinem rauen Stil stark von der westlichen Gesangskunst. Darüber hinaus wird die koreanische Zither Gayageum Teil zweier Stücke sein. Die Zuhörer erhalten einen Einblick in das aktuelle Schaffen koreanischer Komponist/innen und ihre Auseinandersetzung mit westlicher Musik.

In der zweiten Hälfte steht die Aufführung von Auszügen des Pansori „Heungbo-ga“ im Zentrum. Pansori (Pan = Platz, Sori = Klang) gelten als epische Gesangskunst, bei der eine Sängerin oder ein Sänger, nur mit einem Fächer und einem Tuch als Requisiten ausgestattet, von einem Trommelspieler begleitet wird und die Zuhörer in eine Welt „gesungener Romane“ mitnimmt. Mit diesen spartanischen Mitteln wird ein Kosmos von Gefühlen und Spannungen geschaffen. Die Musiker/innen einer Pansori-Aufführungen in Korea werden sogar mit Anfeuerungsrufen (Chuimsae) aus dem Publikum unterstützt. Überliefert sind fünf Pansoris, die heute noch gesungen werden. Von den Aufführungen, die mitunter jeweils fünf bis sechs Stunden dauern können, werden bei diesem Konzert Auszüge des Pansoris „Heungbo-ga“ gesungen. 2003 wurde Pansori von der UNESCO in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

Programm

Kim Joonghee: „It‘s a dream“ für traditionellen koreanischen Gesang (2014), EA
Lee Dohun: „Winterbaum“ für Sopran und Klavier (2015) – Fassung für traditionellen koreanischen Gesang, UA
Kwon Eunsil: „Vogel“ für traditionellen koreanischen Gesang, Gayageum und Klavier (2017), UA
Kim Yoori: „A lucky day“ für traditionellen koreanischen Gesang und Gayageum (2016) – EA

Pause

„Das Lied der vier Jahreszeiten“
„Heungbo-ga“
(Auszüge)

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung (auch Presseakkreditierung) ist unter http://bit.ly/OhYoungji erwünscht.
Ansprechpartner für Rückfragen: Tobias Liefert | T: +49 30 269 52-124 | E: tobias.liefert@kulturkorea.org

 

13.03.2017


11.03.2017 um 20 Uhr: Classic meets Jazz Ralf Schrabbe Project

campus inter|national // 133 // jazz
Samstag // 11.03.17 // 20.00 Uhr

Classic meets Jazz – Ralf Schrabbe Project

Ralf Schrabbe (p) | Heinrich Köbberling (dr) | Werner Neumann (gt) | Robert Lucaciu (b) | Martin Auer (tp) | Adriana Zarzuela (v) | Izabela Kaldunska (v) | Matthias Schäfer (va) | Alejandro Barria (vc)

Ralf Schrabbe, wie seine Mitmusiker Professor an der hiesigen Hochschule, stellt seine jüngsten Arbeiten für Jazzensemble und Streichquartett vor. Sie erlauben einen neuen Blick auf das Material klassischer und zeitgenössischer Musik und des Jazz. Ralf Schrabbe setzt damit die Linie fort, die von Romantik und Impressionismus über die klassische Moderne bis in den Jazz führt; lyrische Dissonanzen und Wanderungen jenseits aller gängigen musikalischen Pfade: warme, aus dem Dunkeln aufleuchtende Farbtöne in abstrakt geometrischer Anordnung mit weichen Trennlinien, das ist die Musik, von der Ralf Schrabbes neues Projekt ausgeht. Dabei basieren kühne architektonische Dramaturgien stets auf einem ausgewogenen Verhältnis zwischen satten Klangfarben, pulsierenden Rhythmen und Raum für Spontanität, sprich: Improvisation.

Eintritt: 16 Euro | 11 Euro ermäßigt | 5 Euro Schüler und Studenten
Vorverkauf: Musikalienhandlung Oelsner und Eventim

Reservierungen: info@mediencampus-villa-ida.de

 

 

17.02.2017


04.02.2017 um 19.30 Uhr: Blüthner Classics mit Emmanuel Christien (FR)

campus inter|national // 132 // blüthner classics
Samstag // 04.02.17 // 19.30 Uhr
Emmanuel Christien (p) – FR

Die ersten beiden Konzerte im Rahmen der “Blüthner Classics” (2009 und 2013) haben seine große Neigung zur Musik der Romantik gezeigt – Emmanuel Christien (geb. 1982) – bleibt sich treu und entführt auch in diesem Konzert in die Zeit der Romantik und des Impressionismus. Im Mittelpunkt seines Konzertprogramms stehen Schuberts Klaviersonate Nr. 16 in a-Moll und Debussys Präludien. Der französische Pianist hat bei Jacques Rouvier am Pariser Konservatorium studiert und zahlreiche Meisterklassen bei herausragenden Musikerpersönlichkeiten belegt.

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Lieder ohne Worte
op. 62 Nr. 5
op. 67 Nr. 4

Franz Schubert (1797 – 1828)
Klaviersonate Nr. 16 in a-Moll D 845
I. Moderato
II. Andante poco mosso in C-Dur
III. Scherzo: Allegro vivace
IV. Rondo: Allegro vivace

Claude Debussy (1862 – 1918)
Préludes
“les sons et les parfums tournent dans l’air du soir”
“ce qu’a vu le vent d’ouest”
“la cathédrale engloutie”
“Brouillards”
“la Puerta del Vino”
“Ondine”
“feux d’artifice”

Isaac Albéniz (1860 – 1909)
aus Iberia: El Albaicin und Triana

16.01.2017


Partner

Der Mediencampus Villa Ida ist das Lehr,- Tagungs- und Veranstaltungszentrum der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig.
Für die freundliche Unterstützung bei der Verwirklichung unseres Stiftungszwecks danken wir der Synexus GmbH.

 Synexus Logo_klein  SPONSOR
www.synexus.de
Logo Kulturgenuss Leipziger Kulturgenuss
(mehr …)
Diese Seite ausdrucken


campus inter|national

Im Herbst 2007 startete die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig in ihrem damals neu errichteten Konferenz- und Seminarzentrum „Mediencampus Villa Ida“ die Konzertreihe „campus inter|national“. Seither finden im monatlichen Wechsel Klassik- und Jazzkonzerte statt, die mittlerweile einen festen Platz im Leipziger Kulturleben haben.

Junge internationale Preisträger der Blüthner Klavierwettbewerbe in Schottland, Schweden und Frankreich gastieren u. a. mit Werken von Komponisten ihrer Heimat, die hierzulande kaum zu hören sind.

Deutsche sowie internationale Jazzgrößen treten bei den Jazzkonzerten im Mediencampus auf. Die Namen der Musiker lesen sich wie das „Who is Who“ der zeitgenössischen Jazzszene: Günter Baby Sommer, Uwe Kropinski, Jasper van’t Hof, Emil Viklický, Edouard Bineau, Daniel Erdmann, Gunter Hampel, Gianluigi Trovesi u. v. a.

Mit unserer Konzertreihe wollen wir den Blick auf das Außergewöhnliche richten, nicht um des Events willen, sondern allein wegen des musikalischen Potenzials. Dabei steht die akustische Musik im Mittelpunkt – möglichst mit vielen „blind dates on stage“, bei denen sich Musiker zum ersten Mal auf der Bühne treffen. Damit wird der Campus zum Spielort FÜR Musiker, an dem Dinge gehen, die andernorts nicht (mehr) möglich sind.

Dank der hervorragenden Ausstattung des Mediencampus können alle Konzerte im eigenen Studio mitgeschnitten werden. Seit 2011 produziert und veröffentlicht die Stiftung die Konzertmitschnitte in loser Folge in ihrer Edition „campus inter|national:live“.

Eintrittspreise
16 Euro | 11 Euro ermäßigt | 5 Euro Schüler/Studenten
Tickets sind im Vorverkauf hier erhältlich: Ticketgalerie Leipzig | Musikalienhandlung Oelsner
Bestellungen zur Abholung an der Abendkasse im Mediencampus Villa Ida: info@mediencampus-villa-ida.de bzw. 0341-56296704

 

 

 

 

Diese Seite ausdrucken


Restaurant "Campus"

Das Restaurant und Bistro „Campus“ wird vom Hotel Michaelis Leipzig betrieben und wartet mit einer exzellenten Küche auf. Es steht nicht nur den Studenten und Dozenten des Mediencampus offen, sondern bietet allen Gästen im schönen Stadtteil Gohlis die Möglichkeit, sich in moderner, stilvoller Atmosphäre von einem ambitionierten Team verwöhnen zu lassen. In der warmen Jahreszeit kann man auf der Terrasse den Tag angenehm ausklingen lassen.

Das Restaurant ist täglich außer Sonntags und Montags von 12 – 24 Uhr geöffnet.
Reservierungen unter: 0341-56296750

Das Hotel Michaelis ist zudem Exklusivpartner des Mediencampus für das Catering aller Veranstaltungen. Gleich ob Konferenz, Seminar oder Empfang – das Team des Hotel Michaelis Leipzig unterbreitet Ihnen gern ein entsprechendes Angebot.

Kontakt
Tel. 0341-2678-0 oder info@michaelis-leipzig.de

Diese Seite ausdrucken

Anfahrt

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Den Mediencampus (Poetenweg 28) erreichen Sie mit der Straßenbahn 4, wenn Sie vom “Hauptbahnhof” bis zur Haltestelle “Stallbaumstraße” fahren. Von der Haltestelle sind es ca. 3 Gehminuten (300 m) bis zum Poetenweg 28. Oder Sie fahren mit der Straßenbahn 12 bis zur Haltestelle “Fritz-Seger-Strasse”. Von dort sind es ca. 5 Minuten über die Menckestrasse und den Schlößchenweg bis zum Poetenweg 28. Sie erkennen den Mediencampus Villa Ida an der markanten Glas-Beton-Stahl-Fassade.

Den offiziellen Routenplaner der Leipziger Verkehrsbetriebe finden Sie hier.

Anfahrt mit dem PKW

Mit dem PKW verlassen Sie die Autobahn A14 an der Anschlussstelle “Leipzig Mitte” in Richtung Leipzig/Zentrum, fahren von der B2 an der Ausfahrt “Essener Straße” nach rechts, an der zweiten Ampel nach links. Sie befinden sich auf der Virchow-Straße stadteinwärts. Folgen Sie dieser immer geradeaus bis in die Lützowstraße. Nach dem Passieren der Georg-Schumann-Straße folgt hinter einem scharfen Linksknick gleich rechts die Einfahrt in die Menckestraße. Nach 300 m biegen Sie links in den Schlößchenweg ab. Sie sehen auf der rechten Seite bereits den Mediencampus.

Eine weitere, detaillierte Anfahrtsbeschreibung (google maps) finden Sie hier.

Unseren Besuchern und Gästen stehen nach vorheriger Absprache in der Tiefgarage des Mediencampus 12 Tiefgaragenparkplätze zur Verfügung.

Anfahrt

 

Diese Seite ausdrucken


Leipzig School of Media

Leipzig School of Media

Die Leipzig School of Media (LSoM) ist eine Tochtergesellschaft der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Sie wurde 2008 als gemeinnützige Gesellschaft für berufsbegleitende crossmediale Weiterbildung gegründet. Zentrales Anliegen der School ist, Unternehmen aus der Medienbranche, NGOs und öffentliche Einrichtungen bei der Gestaltung des digitalen Wandels zu helfen.

Mit ihren berufsbegleitenden Masterstudiengängen und Weiterbildungsangeboten richtet sich die Leipzig School of Media an berufstätige Arbeitnehmer in den Bereichen Journalismus, Unternehmenskommunikation, PR und Marketing. Angesprochen sind zugleich Führungskräfte und Personaler, die Ihre Mitarbeiter neben dem Beruf auf exzellentem Niveau weiterbilden lassen wollen.

Arbeitnehmer und Unternehmen können wählen zwischen mehrjährigen berufsbegleitenden Masterprogrammen und einer punktuellen Fortbildung in Form von Kursen und Seminaren. Bei allen Angeboten gewährleistet die LSoM optimale Voraussetzungen für den Lernerfolg: Theorie und Praxis werden eng verzahnt, den Unterricht gestalten renommierte Hochschullehrer und erfahrene Branchenpraktiker. Studierende und Kursteilnehmer werden in kleinen Lerngruppen intensiv betreut, die Lehrveranstaltungen systematisch evaluiert.

Kernangebote der Leipzig School of Media

– Berufsbegleitender Masterstudiengang New Media Journalism
– Berufsbegleitender Masterstudiengang Crossmedia Management
– Berufsbegleitender Masterstudiengang Corporate Media
– Berufsbegleitender Masterstudiengang Mobile Marketing

Volontärskurs Crossmedia
Zertifikatskurs Social Media Manager

Diese Seite ausdrucken

Villa Ida

Die von einem Garten umgebene “Villa Ida” hatte sich 1883 der Buchdruckereibesitzer Otto Fischer im historistischen Stil bauen lassen. Heute steht sie frei inmitten der architektonisch vielfältigen und an kulturgeschichtlichen Höhepunkten reichen Umgebung des Leipziger Stadtteils, übrigens unweit des Hauses, in dem Friedrich Schiller vor mehr als 200 Jahren die „Ode an die Freude“ schrieb.

Gohlis, heute ein Stadtteil nahe des Leipziger Zentrums, war noch bis zum Ende des 19.Jahrhunderts ein kleines, beschauliches Dörfchen vor den Toren der Messestadt. Gerade 500 Einwohner fanden in 55 Häusern Platz. Doch das Wuchern der Stadt im Gefolge der Industriellen Revolution machte auch vor Gohlis und den prachtvollen Villen der reichen Leipziger Bürger nicht halt; 1890 wurde der Vorort eingemeindet.

Schon 1996 wurde die Sanierung des durch einen Stilmix gekennzeichneten Gebäudes mit dem „Hieronymus-Lotter-Preis für Denkmalpflege“ gewürdigt. Merkmale der italienischen Hochrenaissance, spätklassizistische Elemente, aber auch traditionell alpenländische Architekturzitate sind hier zu finden. Dr. Wolfgang Hoquél, Referatsleiter Denkmalschutz am Regierungspräsidium Leipzig, findet bei seinem Gang durch die Villa aber auch „für Leipzig typische“ Elemente.

Diese Seite ausdrucken

Kontakt

Sie haben Fragen rund um den »Mediencampus«?
Wir helfen Ihnen gern!

Mediencampus Villa Ida
Campusmanagement
Cathrin Neufeldt

Tel.: +49 341 – 56296 704
Fax: +49 341 – 56296 790

info(at)mediencampus-villa-ida.de

Anschrift
Mediencampus Villa Ida
Poetenweg 28
04155 Leipzig

Diese Seite ausdrucken